‘ne Stunde Zeit für ein paar Trailer?

Na ja, eine ganze Stunde vielleicht nicht, aber ich hab schon wieder ein paar ziemlich gute Trailer gefunden. Das Blockbusterkino wird 2017 zumindest nicht aussterben … und die gute alte Tradition der Fortsetzungen, ähm, fortsetzen. Etwa mit Guardians of the Galaxy Vol.2:

Ebenfalls im Weltall und ebenfalls eine Fortsetzung oder irgendwas in der Art dürfte Alien: Convenant sein:

Ja, wir wissen alle was da los ist. Aber heh, niemand hat was von Überraschungen gesagt, weshalb sich wohl auch der Affe in Kong: Skull Island als etwas überdimensioniert erweisen dürfte:

Und weil der neueste und letzte Trailer von Ghost in the Shell nicht fehlen darf:

Captain Europe – Der Vielfältige

Ruft Captain America bei Captain Britain an … etwas zu unterwürfig für meinen Geschmack. Auf der anderen Seite immer noch besser als Captain Switzerland, der ist einfach nur neutral. Captain Germany ist aber natürlich cool, nur eben nicht lustig. Die Pistol Shrimps haben sich mal gefragt, wie die jeweiligen Varianten von Steve Rogers in einzelnen europäischen Ländern aussehen würden und sich dabei beim ein oder anderen witzigen Klischee bedient:

via Geeks are sexy

Sherlock ist der neue Doctor – also, Doctor Strange

Ich glaube die Film- und Fernsehwelt ist sich ziemlich einig, dass Benedict Cumberbatch derzeit einer der profiliertesten Schauspieler ist. Und dabei kann er mehr als nur Sherlock, sondern in The Parade’s End auch ganz klassisch, während er mit seinem Ausflug ins Star Trek-Universium schon mal vorgefühlt hat, was die etwas fantastischeren Rollen angeht. Jetzt ist der erste Trailer der Marvel Verfilmung Doctor Strange raus:

Obwohl ich in der kontroversen “Marvel vs. DC Comics”-Debatte bekanntlich schon immer der Marvel-Partei angehört habe, muss ich doch zugeben, dass Doctor Strange bei mir immer unter ferner liefen eingeordnet war. Daran dürfte weder Benedict Cumberbatch noch Mads Mikkelsen in einer Nebenrolle etwas ändern, obwohl der Film natürlich dennoch definitiv auf meiner Liste steht. Aber bis November ist ja noch ein bisschen hin.

Die Filmtrailerüberdosis zum Super Bowl 50

Wer sagt denn, dass alte Männer nicht noch was reißen können. Als ältester Quarterback aller Zeiten hat Peyton Maning in der Nacht auf den heutigen Montag die Denver Broncos zum Super Bowl geführt. Und vom deutschen TV-Publikum unbemerkt gab es in den Werbepausen des Sportereignisses natürlich wieder die traditionellen Super Bowl Werbespots. Seit einiger Zeit dürfen da auch die Trailer jener Filme nicht fehlen, die mehr als Blockbusterpotential haben.

Den Anfang machen ein paar Sekunden aus dem Dschungelbuch. Nicht viel, aber genug um weiter zu bestätigen, dass die Animatoren der Tiere offenbar großartige Arbeit geleistet haben:

Der Vollständigkeit halber – und falls es DC Comic Fans unter meinen Lesern gibt – natürlich auch die beiden Werbespots von Turkish Airlines, die jetzt auch nach Metropolis und Gotham City fliegen. Passend zum neuen Film Batman vs. Superman:

Unsereiner wartet natürlich wesentlich sehnsüchtiger auf Captain America: Civil War aus dem Hause Marvel. Auch wenn die Entscheidung zwischen dem Team Cap und dem Team um Iron Man sehr, sehr schwer sein dürfte. Wer kann sich schon zwischen Captain America und Black Widow entscheiden – Cap wer?

Und noch einmal Marvel, diesmal mit ein paar Szenen aus X-Men: Apocalypse:

Zum Abschluss gibt es noch den Trailer zu Gods of Egypt mit Gerard Butler, Geoffrey Rush und Game of Thrones-Star Nikolaj Coster-Waldau. Der Film ist bisher unter meinem Radar gelaufen, scheint aber zumindest optisch verdammt viel herzumachen. Gehört sich ja so, wenn sich Götter im alten Ägypten so richtig kloppen: