Es geht kein Paket nach … Guatemala

Teilen macht Freu(n)de!

Als neulich das Paket an mein Patenkind in Mittelamerika zurückkam, dachte ich schon ich wäre zu blöd noch Adressen richtig zu schreiben. Aber genau wie mir dürfte es ziemlich vielen gegangen sein, die gerade versuchen irgendetwas mit der Post nach Guatemala zu schicken.

Schon seit dem Sommer geht da postalisch scheinbar nichts mehr … Nicht das die guatemaltekische Post nicht in der Lage wäre ihren Job zu machen, es wird einfach keine internationale Post mehr angenommen. Auf der offiziellen Webseite der DHL liest sich das so:

Guatemala – GT

BRIEFE und POSTPAC INTERNATIONAL: Aufgrund von Kapazitätsengpässe kann die guatemaltesische Post keine Postsendungen aus dem Ausland mehr annehmen. Der Postverkehr ist vorübergehend unterbrochen. – Quelle: DHL

So ganz stimmt das aber dann wohl nicht, denn die Kapazitätsprobleme sind World Vision zufolge eher ein Postembargo des dortigen Postministeriums. Also weniger ein Mangel an Kapazitäten, als ein Mangel an politischem Willen. Und das übrigens nicht zum ersten Mal!

Jetzt ist mir allerdings ein wenig schleierhaft, was die Annahmeverweigerung internationaler Post bringen soll. Wen bitteschön will man damit unter Druck setzten? Und schießt man sich damit nicht ins eigene Bein, schließlich dürfte von Devisen bis zu sonstigen Gegenständen auf der privaten Schiene durchaus einiges ins Land kommen?

Ich persönlich finde das zumindest reichlich ärgerlich. Nicht nur weil mein kleines Geburtstagsgeschenk an die kleine Shakira zurückkam, sondern weil man sich angesichts der Entfernung ja spätestens jetzt schon um ein kleines Weihnachtsgeschenk Gedanken macht.


Teilen macht Freu(n)de!
vor 3 Wochen