Der Schachcomputer mit Roboterarm

Teilen macht Freu(n)de!

So ein Schachcomputer ist ja schön und gut, aber man muss die Figuren noch selbst bewegen. Diesen lästigen Nachteil hat ein russischer Bastler jetzt behoben.

Der Roboter wurde mit einem Arduino Leonardo-Controller, vier TowerPro SG90 Mini Servomotoren und, ach ja, natürlich noch ein bisschen gutes altes Holz gebaut:

Also ich persönlich glaube ja, da sitzt eine super-intelligente Katze drin. Okay, wahrscheinlich nicht, aber irgendwie erinnert mich das doch an eine moderne Version des Schachtürken.

Der Schachtürke – Leider nicht der erste Schachroboter

Ihr wisst nicht, was der Schachtürke war? Oh, eine interessante Geschichte. Denn schon 1769 stellte der österreichische Hofbeamten und Mechaniker Wolfgang von Kempelen den ersten Schachroboter vor. Der konnte tatsächlich gegen menschliche Spieler spielen und trat gar gegen die Schachmeister seiner Zeit an. Der Legende nach spielte er gar eine Partie gegen Friedrich den Großen, und der Alte Fritz verlor. Wahrscheinlich soll er Kempelen deshalb eine hohe Summe geboten haben, damit dieser ihm erklärte wie der Schachtürke funktionierte. Am Ende war der preußische König allerdings wohl ziemlich enttäuscht. Denn statt einer komplizierten Mechanik war des Rätsels Lösung, man ahnt es schon, weit simpler: Richtig, im Tisch steckte ein Mensch. Aber bezahlt war bezahlt und der Schachtürke endete dann erst einmal in einer Potsdamer Abstellkammer.

Video via Geeks are sexy


Teilen macht Freu(n)de!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.