Baj Pendeln – oder: Man kann alles pendeln, auch seine Zähne

Teilen macht Freu(n)de!

Pendeln ist eine praktische Sache. Man kann mit Toten kommunizieren oder die Chakren seiner Zähne auf Vordermann bringen. Na ja, wenn man daran glaubt.

In der wundervollen Welt der Esoterik gibt es nichts, was es nicht gibt. Und so manches erscheint selbst rational minderbegabten Menschen wie eine Satire auf Esoterik, dabei meinen die es durchaus Ernst. Ich persönlich bin da ja schon einiges gewöhnt, aber neulich habe ich in einem Blog für esoterisch angehauchte Reisen einen Bericht gelesen, in dem jemand von seinen Erfahrungen mit dem sogenannten Baj Pendeln berichtet. Und was wurde da gependelt? Zähne! Ich zitiere:

Anschließend machte ich dies jedoch nochmals ganz im Speziellen für die Zähne. Ich ging ganz bewusst auf jeden einzelnen Zahn ein. Es war ein tolles Gefühl!

Und ich dachte immer Zähne würden nur auf kalt oder heiß reagieren. Junge, da lag ich aber daneben. Aber ganz ehrlich, bei der zahnmedizinischen Versorgung heute ist es schon ein tolles Gefühl sich überhaupt leisten zu können kraftvoll zuzubeißen. Aber, so ein Pendel ist sogar mit Aufträgen ausstattbar:

Als die Zahnchakren optimiert waren, kam der CU-Baj I Pendel zu Einsatz – mit folgenden Aufträgen:

bitte entferne alle Entzündungen
bitte entferne alle krankmachenden Viren und Bakterien, Keime und Pilze
bitte optimiere die Durchblutung des Zahnfleisches – hier drehte der Pendel sofort sternförmig

Na ja, immerhin wäre damit jetzt eindeutig die Frage geklärt, die wir uns beim Stichwort „Zahnpendeln“ automatisch stellen: Pendelt man da mit einem Zahn, oder wird über den Zähnen gependelt?

Aber ich schweife ab. Im besagten Fall ist die gute Frau Gott sei dank trotzdem zum Zahnarzt gegangen, doch auf den Schock einer medizinischen Behandlung musste sofort wieder das Pendel ran. Denn wir alle wissen, das Leben ist ein Geben und Nehmen. Und wird etwas genommen, muss auch wieder etwas gegeben werden:

In diese, Fall handelte es sich um folgende Aufträge:

bitte regeneriere die Zahnsubstanz der geschädigten Zähne
[…] bitte passe die Zellen aller Zähne, Kieferknochen, Nerven und Zahnfleisch an ihre göttliche Matrix an.

Verdammt, und ich dachte die Matrix würde auf Berechnungen von Supercomputern basieren. Die erzählen einem in diesen Filmen doch immer nur Scheiß. Aber heh, zumindest könnte ich als Katholik jetzt sagen, zumindest spricht sich von einer göttlichen Matrix. Das Wort „Matrix“ kommt in der Bibel zwar nicht vor, aber immerhin. Okay, die Gute pendelt, und natürlich meint sie mit „göttlich“ auch nicht Gott, also den Gott. Vermute ich zumindest, denn in dem Text wimmelt es auch von Osiris und Isis. Manchmal frage ich mich, ob die alten Ägypter wohl sauer wären, wenn sie wüssten was die Moderne alles mit ihren alten Götternamen für Quatsch treiben.

Aber wie auch immer, das Pendeln scheint ja geholfen zu haben, denn die Frau weiß zu berichten:

Dann stand die Operation an. Mein Zahnarzt sagte mit, dass er mich selten so ganz entspannt gesehen hat – was ich denn gemacht hätte.

Nicht überliefert ist, ob sie es dem Zahnarzt auch gesagt. Besser nicht, ich meine bei sowas muss man konzentriert sein und darf nicht ständig laut loslachen.

Aber was lehrt uns diese Geschichte jetzt? Na ja, zum Beispiel wirklich, dass es nichts gibt, was es nicht gibt. (Der nächste Beitrag im besagten Artikel ging übrigens darum wie Pendeln als Zeckenschutzmittel für einen Hund funktioniert.)


Teilen macht Freu(n)de!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.