J

jundlAn dieser Stelle möchte ich ganz hochoffiziell das Schweizer Volk um Verzeihung bitten. Da habe ich doch tatsächlich geglaubt, die Schweizer hätten die komische Eigenart ohne Sinn in ihre E-Mails ein “J” einzubauen. Aber der Reihe nach …

Seit einiger Zeit habe ich geschäftlich immer wieder mit Schweizern zu tun und in deren E-Mails tauchte in schöner Regelmäßigkeit eben ein “J” am Ende eines Satzes aus. Und da ich nicht viel damit anfangen konnte, war dieser Buchstabe für mich ein großes Rätsel. Auch die Kollegen im Büro wussten zunächst keinen Rat und diverse Google-Suchen nach einem Zusammenhang zwischen einem “J” und der Schweiz blieben ziemlich erfolglos. Und auch, als dieses “J” zum ersten Mal in einer E-Mail auftauchte, die nicht aus der Schweiz kam, war ich davon nicht abzubringen. Die Mail kam schließlich aus Konstanz und da ist die Schweiz ja nun wirklich nicht weit, oder?

Heute aber kam eine E-Mail vom Obermain, diesem Teil Frankens der eigentlich nicht mehr fränkisch ist, und die enthielt – richtig, ein “J”. Kam da wirklich noch die Schweiz infrage? Hatten die Schweizer in einer heimlichen Volksabstimmung den Obermain als neuen Kanton aufgenommen?

Aber wie das so ist, Google weiß alles, Google ist gut – aber Google erwartet immer noch, dass man richtig sucht. So wie ein Kollege zum Beispiel, der nach “J’s” in Mails suchte, ohne dabei die Schweiz miteinzubeziehen. Und was soll ich sagen, nicht die Schweizer habens erfunden, sondern Microsoft. Denn das “J” ist nichts weiter als ein von Outlook per Wingdings erzeugtes Smiley, mit dem Programme wie Thunderbird nicht immer etwas anfangen können. Der Smiley befindet sich an ASCII-Position 74, genauso wie das “J”, das dann eben ausgegeben wird. Gleiches gilt übrigens auch für ein trauriges Smiley, das dann als “L” ausgeben wird.

Tja, und so hat sich ein Mysterium in Luft aufgelöst, das mich Wochen lang beschäftigt hat. Bleibt nur noch die Frage, ob ich die vielen E-Mails aus der Schweiz, die offenbar angefüllt mit Smileys waren, jetzt rückwirkend nicht neu bewerten muss.